Tick Tack…

Die Uhr tickt, die Russin gibt alles. So gelingt es ihr, Rekorddistanzen zurück zu legen. Wow, wir sind begeistert!

Die Begeisterung ist jedoch nur von kurzer Dauer: Ein weiterer Tiefschlag folgt, ja Wort wörtlich ein Tiefschlag. Sie übersieht eine gröbere Unebenheit auf der Strasse und beschädigt mit diesem Fahrfehler prompt ihre Felgen. Diese sind jetzt in der Reparatur. Die Uhr tickt weiter. Die Fähre in Wladiwostok wird nicht warten. Sie muss es schaffen! Zurückschauen ist keine Option. Weiter alles geben und ganz bedacht nach vorne schauen lautet die Devise!

Tatiana gibt nicht auf.

Während die Russin die schwierigen Strassen bald hinter sich lassen kann, steht die Schweizerin Isa am Anfang dieses Abenteuers. Sie ist nach Kurgan unterwegs und muss sich nun auf 120 km denkbar schlechte Strassenverhältnisse einstellen. Doch sind es nicht nur die Strassen, die ihr Kopfschmerzen bereiten könnten. Eine Druckstelle am Helm erschwert die Umstände zusätzlich. Wie unangenehm!

Davon kann Anita profitieren. Sie kämpft um den Anschluss und bleibt Isa im Nacken. Momentan trennen die beiden Fahrerinnen 700 Kilometer.

Da die Schweizerin als auch die Österreicherin gute Leistungen liefern, wird in diesem derzeitigen Duell neben der Konzentration wohl auch das Glück ein entscheidender Faktor sein. Denn wie gesagt: die Strassenverhältnisse sind tückisch und bereits eine kleine Panne auf der einen Seite, würde viel wertvolle Zeit auf der anderen Seite zur Folge haben.

Faith ist indessen in besten Händen: Grizzly höchst persönlich betreut sie und sorgt dafür, dass sie schnellst möglich weiterfahren kann. Und das ist gar nicht so einfach, wie es auf den ersten Blick scheint. Denn Kargo Flüge aus den USA fliegen nicht Madrid an: Ihr Gefährt ist in Luxemburg gelandet und muss nun nach Madrid gebracht werden. Das Grizzly Team ist ready für eine Nacht und Nebel Aktion!

______________

The clock is ticking and Team Russia is giving her best. 

Well, it is only through this commitment that she has a chance of succeeding – and we are already excited!

Unfortunately, the enthusiasm was only short-lived: an other deep hit followed – yes, it was literally a hit. Tatiana overlooked a bump on the road and damaged the wheel rims of her Ducati Scrambler. They are now being repaired but the clock is still ticking. The ferry in Vladivostok won’t wait for her to arrive. She has to make it! Looking back is no option and that’s why she has to give her all and look ahead!

While Team Russia has already left the bad roads behind, our Swiss rider Isa is only at the beginning. She’s heading to Kurgan and has to prepare herself to 120 kilometers of really bad road conditions. Nevertheless, not only the roads bring about quite a headache – there’s a pressure point in her helmet that causes additional trouble. How unpleasent!

May Anita take an advantage of this situation. She is always trying to keep pace and remains hot on Isa’s (w)heels. Approximately 700 are separating Team Austria and Team Switzerland at the moment.

Not only Anita but also Isa are performing well, so besides the concentration also a little luck will be a crucial factor. As mentioned before: the road conditions are rough and even the smallest break down could cost valuable time…

In the meantime, Faith is in the best hands: Grizzly himself looks after her und ensures that she can ride on as soon as possible. And that is not as easy as it seemed. Cargo flights from the U.S. are not flying directly to Madrid: Therefore her Indian Dark Horse was delivered to Luxembourg and has to be transported to Madrid now. The Grizzly Race Team is prepared for a cloak-and-dagger operation!